Casa famiglia prato.jpg
IMMOBILIENHAUS

Finden Sie heraus, wie Sie ein Eigenheim kaufen oder refinanzieren können.

Immobilieninvestition:

Die Grafik zeigt, dass für den Schweizer Markt über einen Zeitraum von 20 Jahren eine Immobilienanlage deutlich rentabler war als jede andere traditionelle Anlageform.

Was Sie wissen müssen, um die Möglichkeit einer Eigenheimfinanzierung zu berechnen:

 

Eigenes Kapital:

Das Mindesteigenkapital für den Erwerb eines Eigenheims beträgt 20 %

(25%, wenn einkommensabhängig)

Eigenkapital kann aus folgenden Elementen bestehen:

- Geld

- Pfandfreie Immobilien und Wertpapiere

- Vorauszahlungen (Mieten) in einem Mietvertrag

- Verfügbares Kapital für Lebensversicherungen, 3. Säulen, Akkumulationspläne

- Verfügbares Kapital 2. Säule (BVG)

- Eigene Werke

Nachhaltigkeit der Finanzierung

(Finanzierbarkeit):

Nach der Interbankenregelung kann ein Kredit für eine Erstwohnung nur dann gewährt werden, wenn die Kosten aller Kredite 1/3 des (in der Regel Brutto-)Einkommens des Antragstellers nicht übersteigen. (aus diesem Grund mindern Kleinkredite oder privates Leasing die Nachhaltigkeit (Finanzierbarkeit) erheblich.

Beim Kauf (oder Bau) eines Hauses mit mehreren Wohnungen gelten die eingezogenen Mieten als „Zusatzeinkünfte“. Bei der Berechnung der Nachhaltigkeit addieren einige Institute sie zum verfügbaren Bruttoeinkommen, andere ziehen sie von den Finanzierungskosten ab. (Die Möglichkeit, einen Teil der von Ihnen gekauften Immobilie zu mieten, könnte Ihre Nachhaltigkeit erheblich erhöhen)

Die Kantone und Gemeinden orientieren sich bei der Art des Abzugs grundsätzlich an den Steuerabzügen des Bundes. Bei der Höhe des Abzugs sowie beim Steuersatz gibt es jedoch große Unterschiede.

Verwendung von Mitteln aus der 2. Säule:

Das Gesetz über die berufliche Vorsorge (BVG) betrachtet den Hauptwohnsitz als Vorsorgeform.

Der Bezug der 2. Säule für Wohneigentum, für den Kauf, die Abschreibung, die Renovierung oder den Bau ist möglich.

Der Vorbezug unterliegt einer gesonderten und erleichterten Besteuerung in Höhe von 1/5 der ordentlichen Besteuerung.

Es ist möglich (und sinnvoll), die beim Austritt entstandene Vorsorgelücke durch Zuzahlungen über die Jahre sowohl bei der 2. als auch bei der 3. Säule auszugleichen.

ALLGEMEINE WIDERRUFSBESCHRÄNKUNGEN:

1. Rücktritte sind nur für den Hauptwohnsitz möglich.

2. Es ist nicht möglich, das Eigenkapital der BVG für „die ersten 10 %“ des für den Hauskauf eingegebenen Eigenkapitals zu verwenden (die ersten 10 % müssen aus einer anderen Quelle stammen).

3. Auf Ihrem Konto der 2. Säule müssen mindestens CHF 25'000.- vorhanden sein.

4. Alle 5 Jahre ist maximal eine Auszahlung möglich.

5. Ab dem 50. Lebensjahr kann nur ein Teil des verfügbaren Kapitals bezogen werden (50 %)

6. Wenn Sie verheiratet sind, ist der Austritt nur mit Zustimmung des Ehegatten möglich.

Kaufen mit Miete zum Eigentum:

Was ist Miete zu besitzen?

Mietkauf ist ein Mietvertrag verbunden mit einem Kaufrecht (in der Regel mit einer maximalen Laufzeit von 5 Jahren). Auf diese Weise wird die gezahlte Miete (oder ein Teil davon) als „einbezahltes Eigenkapital“ behandelt und vom Kaufpreis abgezogen.

In der Schweiz gibt es derzeit wenige Immobilienentwickler, die diese Möglichkeit gewähren, für diejenigen, die kein eigenes Kapital haben, ist es dennoch eine hervorragende Möglichkeit, diese zu etablieren;

1. Bei einem normalen Leasing geht das, was Sie jeden Monat zahlen, verloren

2. Mit einem Mietvertrag haben Sie die Möglichkeit, von dem zu profitieren, was Sie für die Miete zahlen pay

sviluppo di un investimento in 20 anni1.

BEANTRAGEN SIE EINEN GUTSCHEIN FÜR EINE KOSTENLOSE ÜBERPRÜFUNG IHRER RECHTE AUF FINANZIERUNG ODER REFINANZIERUNG EINES EIGENHAUSES

Indem Sie auf „Anfrage senden“ klicken, stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen unter strengster Vertraulichkeit zu; Ihre Daten werden in keinem Fall an Dritte weitergegeben; sie werden nur und ausschließlich dazu verwendet, den von Ihnen gewünschten Vergleich durchzuführen und zu liefern.